Winter – Weitwandern in Seefeld

4 tägige Schneewanderung in Tirol

Hast du schon mal daran gedacht, im Winter 4 Tage am Stück zu wandern? Ich hab´s getan, das Ergebnis ist die Schneewanderung …

Der Reiseblogger Markus Schmidt
Das bin ich - Der Reiseblogger auf der Schneewanderung, Foto: Johannes Geyer
Das bin ich – Der Reiseblogger auf der Schneewanderung, Foto: Johannes Geyer

Einfach in der Früh die Wanderschuhe anziehen und hinaus in die Winterlandschaft. Und das für 4 Tage im Januar oder Februar. Weg vom Alltag, hinein in die Natur. Auf nichts konzentrieren müssen, einfach nur durch die verschneite Landschaft wandern und geniessen. In der Früh aufstehen, loswandern und abends ankommen. Zufrieden, erfüllt und voll von vielen Erlebnissen.

Schneewanderung Seefeld - traumhafte Stimmungen von der Natur einfangen! Foto: Johannes Geyer
Schneewanderung Seefeld – traumhafte Stimmungen von der Natur einfangen! Foto: Johannes Geyer

Das war meine Vorstellung, als ich nach dieser Winterwanderung gesucht habe! Und ich habe es getan. Zuerst habe ich auf meiner Wanderkarte die Route für die Weitwanderung im Winter geplant, dann bin ich hinaus in die verschneite Winterlandschaft zwischen Karwendel und Wettersteingebirge. Ich war tagelang winterwandern, bis ich diese Route gefunden habe. Am Ende ist diese 4-tägige Winterwanderung entstanden – die Schneewanderung in der Region Seefeld. Es war ein Traum im Winter. Ich hatte unterschiedlichste Wetterbedingungen. Und egal ob Schneefall oder Sonne, ich habe es genossen.

Einen Winter später bin ich auf dieser Winterweitwanderung in Seefeld mit ausgewählten Journalisten gewandert. Sie wollten das Erlebnis meiner Schneewanderung nachvollziehen. Auf dieser Tour sind diese Fotos entstanden – Danke Johannes Geyer und dem Tourismusverband Seefeld!

Unsere Gruppe auf der Schneewanderung in Tirol, Foto Johannes Geyer
Unsere Gruppe auf der Schneewanderung in Tirol, Foto Johannes Geyer

Auch sie waren alle von der Schneewanderung begeistert. Die Route wurde perfektioniert und nun kannst du dieses Erlebnis im Winter auch genießen. Die Schneewanderung wird vom Tourismusverband als organisiertes Wintererlebnis angeboten:

DIE SCHNEEWANDERUNG – Erster Winter Weitwanderweg in den Alpen

Winter Weitwandern Seefeld - Foto Johannes Geyer
Winter Weitwandern Seefeld – Foto Johannes Geyer

Die Schneewanderung ist der erste Weitwanderweg im Winter, den du in den Alpen organisiert unternehmen kannst: Du startet in Leutasch im Ortsteil Burggraben und wanderst jeden Tag ein Stück weiter. Am Ende des Tages ist deine Unterkunft bereits reserviert, dein Gepäck wird dorthin transportiert. Tagsüber musst du nur das Notwendigste in deinem Rucksack tragen.

Jeder Tag führt dich beim Winterwandern durch eine schöne Landschaft. Wenn gute Wetterverhältnisse sind, kannst du sogar jeden Tag hinauf auf eine Aussichtsplattform. Am ersten Tag ist es die Aussichtsplattform am Kurblhang, am zweiten Tag ist die Aussichtsplattform auf Brunschkopf und am dritten Tag auf 1717 Metern bei der Wettersteinhütte. Du schaust von oben hinunter auf die verschneite Winterlandschaft der Leutasch, Seefeld, dem Karwendel oder dem Wettersteingebirge. Und du kommst jeden Tag auf einen höheren Aussichtspunkt!

Höhepunkt der Schneewanderung

Wir hatten sooo viel auf unserer Schneewanderung in der Leutasch! Foto Johannes Geyer
Wir hatten sooo viel frischen Schnee auf unserer Schneewanderung in der Leutasch! Foto Johannes Geyer
Und so schaut´s aus, wenn am nächsten Tag die Sonne rauskommt! Schneewanderungen sind schön. Foto Johannes Geyer
Und so schaut´s aus, wenn am nächsten Tag die Sonne rauskommt! Schneewanderungen sind schön. Foto Johannes Geyer

Das Highlight der Schneewanderung: Am dritten Tag beim Winter Weitwandern in Seefeld kommst auf die 1717 Meter hohe Wettersteinhütte. Die urige Hütte ist gleichzeitig das Lager für diese Nacht. Du übernachtest oben am Berg, mitten im Schnee. Die Wettersteinhütte ist eine Berghütte, wie aus dem Bilderbuch. Beate und Hans bewirtschaften die Hütte, wie es bessser nicht sein könnte: Probier dort unbedingt den Kaiserschmarrn – und wenn du ein Freund von Hochprozentigem bist, den blauen Enzianschnaps… mit ihm schläfst du danach wie ein Murmeltier!

Sonnenaufgang am Berg erleben

Der letzte Tag der Schneewanderung kann zu einem besonderen Highlight werden: Wenn du aufstehst und das Wetter passt, kannst du den Sonnenaufgang in den Bergen sehen. Ich habe das hier oben auf der Wettersteinhütte erlebt. Ein Traum! Geh unbedingt vor die Hütte und schau auf die verschneiten weiße Berge, über die die Sonne mit jeder Minute mehr Licht schickt. Während du im Sommer extra früh aufstehen musst für dieses Naturwunder, kannst du das bei der mehrtägigen Winterwanderung ganz entspannr genießen: Im Winter geht die Sonne je nach Monat gegen zwischen 7 und 8 Uhr auf.

Viel Natur und echter Winter

Mir haben die vier Etappen im Schnee so richtig gefallen. Es ist eine ganz andere Form von Winterurlaub, wie man ihn sonst macht. Ohne Ski, ohne Bergbahn. Dafür mit viel Erlebnis und Entspannung. Jeder Tag ist geprägt vom wandern, Stunde um Stunde. Mir ist aber nie langweilig geworden. Entlang der mehrtägigen Winterwanderung gibt es immer wieder etwas anderes zu sehen. Du kommst an sehr vielen kleinen idyllischen Kapellen vorbei. Dann sind da die alten Bauernhöfe. Danach geht es wieder hinein in den Wald, von Dorf zu Dorf. Besonders gut finde ich natürlich die Aussichtspunkte. Jeden Tag ein Aussichtspunkt, jeden Tag mit einem anderen Panorama.

Winterwandern im Schnee

Du profitierst auf dieser Schneewanderung auch von einer Besonderheit der Leutasch. Die geographische Lage dieses Hochtals bei Seefeld gilt als sehr schneesicher. Du bist hier relativ weit oben auf rund 1100 Metern. Im Westen befinden sich die Zweitausender des Wettersteingebirge, im Osten liegen die Zweitausender des Karwendelgebirge. Diese Berge lassen im Winter die Wolken den Schnee in der Leutasch „abschneien“, bevor sie weiter ziehen können. Die hohe Lage tut ihr übriges, so dass der Schnee gut liegenbleiben kann. Die Leutasch gilt als eine der schneesichersten Regionen der Alpen.

Dieser Umstand sorgt dafür, dass du deine Winterwanderung nicht nur im Winter, sondern auch im Schnee machen kannst! Je nach Winter und Schneelage ist es mal mehr, mal weniger, aber Schnee wird es im Normalfall geben.

So geht die Schneewanderung

Das ist die Schneewanderung. Komm mit, in eine der schneesichersten Regionen in den Alpen und tauche ein in das Erlebnis Winter. Die Route der Winterwanderung erfolgt übrigens zum größten Teil auf geräumten Wegen! In der Tourismusregion Seefeld – Leutasch werden viele Winterwanderwege geräumt. Die Route der Schneewanderung verläuft auf geräumten Wegen. Es ist eine Winterwanderung ohne Schneeschuhe! Bei starkem Schneefall oder in besonders schneereichen Wintern, sind höchstens die Anstiege zur Aussichtsplattform „Kurblhang“ und dem „Brunschkopf“ nicht geräumt bzw. ausgetreten. Das kannst du aber erst vor Ort sehen bzw. abklären.

Ich würde auf keinen Fall Schneeschuhe mitnehmen. Du brauchst sie nicht. Mehr zur Ausrüstung im nächsten Abschnitt auf dieser Seite. Für deine Orientierung: Die Winter Weitwanderung in Seefeld wurde vom Tourismusverband beschildert. So kannst du dich unterwegs auf die Natur konzentrieren und musst nicht in einer Karte nach dem Weg suchen. Für deine Sicherheit bekommst du aber bei der Buchung der 4-tägigen Winterwanderung zusätzlich ein Roadbook der Schneewanderung, damit du dich nicht verlaufen kannst.

Mehrtägige Winterwanderung mit Gepäcktransport

Der absolute Luxus beim Weitwandern im Winter: Es gibt einen Gepäcktransport! Du brauchst in deinem Tagesrucksack nur die wichtigen Dinge für unterwegs tragen. Deine Wechselkleidung und was du sonst noch brauchst, wird in deiner Reisetasche von Unterkunft zu Unterkunft transportiert. Nach jeder Etappe kommst du ja in einem anderen Ort an. Die Suche der freien Unterkünfte und die Buchung übernimmt der Tourismusverband. Die Kategorie bestimmst du – jeden Abend schläfst du in einem anderen Ort, entweder in einfachen Unterkünften oder in der Luxusvariante in einem Hotel mit Sauna zum Aufwärmen nach der winterlichen Tagesetappe. Ich würde dir empfehlen, das Paket mit Sauna zu buchen. Es entspannt ungemein nach der mehrstündigen Winterwanderung, in der warmen Sauna zu sitzen. So, hast du nun Lust bekommen? Schau dir die Etappen an und lass die Bilder auf dich wirken. Wenn du willst, kannst du das auch erleben. Das ist die Route der mehrtägigen Winterwanderung

Mein Tipp: Grödel mitnehmen

Ohne Rutschen auf der Schneewanderung unterwegs - mit Grödeln
Ohne Rutschen auf der Schneewanderung unterwegs – mit Grödeln

Noch ein paar Informationen zur richtigen Ausrüstung für deine Tour: Ich habe auf meiner mehrtägigen Winterwanderung erlebt, wie angenehm und wichtig Grödel sein können. Das sind die nachrüstbaren Spikes an den Wanderschuhen. Mit ihnen kommst du nicht mehr ins Rutschen und kannst problemlos im Schnee bergauf und auch bergab wandern. Sie lassen sich schnell und unkompliziert über die Wanderschuhe ziehen. Lies dir meinen Grödel Test durch, so findest du die perfekten Grödel für dich. Es gibt da nämlich auch viel unnütze Modelle…

Außerdem empfehle ich dir gute Schuhe für Schnee. Damit meine ich keine Schneeschuhe, sondern gute Winterschuhe. Gefragt sind hohe Schuhe zum Winterwandern, die gefüttert und wasserdicht sind. Sie halten deine Füße auf der Winterwanderung warm und trocken. Was du auf dieser Tour nicht brauchst sind Schneeschuhe! Die Wege auf der normalen Schneewanderung sind geräumt oder soweit ausgetreten, dass Schneeschuhe überflüssg sind. Diese „normalen“ Winterschuhe von norwegischen Schuhhersteller Viking sind perfekt:

Schneewanderung Schuhe gesucht? Diese Viking Winterschuhe sind perfekt!
Schneewanderung Schuhe gesucht? Diese Viking Winterschuhe sind perfekt!

Soviel zum Thema „Ausrüstung“. Bei deiner Buchung der mehrtägigen Wintertour bekommst du vom Tourismusverband auch noch eine Packliste. So bist du auf der sicheren Seite. Nimm nicht unnötig viele Dinge mit, du wirst dich wundern mit wie wenig du in diesen 4 Tagen zufrieden bist. Meine Erlebnisse der Winter Weitwanderung kannst du in meinem Karwendel Blog nachlesen. Hier habe ich jeden Tag ausführlich beschrieben. So kannst du alles nachlesen:

1. Etappe mehrtägige Winterwanderung:

Leutasch Burggraben – Poli´s Hütte – Kurblhang – Leutasch Weidach

–> Bilder und Beschreibung der 1. Etappe von Burggraben nach Weidach in der Leutasch

2. Etappe mehrtägige Winterwanderung:

Leutasch Weidach – Fludertal – Wildmoos – Brunschkopf – Möserer See – Friedensglocke – Mösern.

–> Bilder und Beschreibung der 2. Etappe von Leutasch nach Mösern

3. Etappe mehrtägige Winterwanderung:

Mösern – Buchen – Katzenloch – Moos – Obern – Wettersteinhütte

–> Bilder und Beschreibung der 3. Etappe von Mösern auf die Wettersteinhütte

4. Etappe mehrtägige Winterwanderung:

Wettersteinhütte – Klamm – Platzl – Seewald – Leutasch Burggraben

–> Bilder und Beschreibung der 4. Etappe von der Wettersteinhütte nach Burggraben in der Leutasch

Zusammenfassung Schneewanderung

Diese mehrtägige Winterwanderung beginnt in Leutasch im Ortsteil Burggraben und führt dich durch eine winterliche Landschaft mit verschiedenen Aussichtspunkten und Unterkünften, die am Ende des Tages bereits reserviert sind. Dein Gepäck wird während der Wanderung zu den Unterkünften transportiert, sodass du während des Tages nur das Nötigste in deinem Rucksack tragen musst.

Highlights der Schneewanderung:

  • Tägliche Aussichtsplattformen: Jeden Tag führt die Wanderung zu einer anderen Aussichtsplattform, von der aus du die verschneite Landschaft der Leutasch, des Karwendel- oder Wettersteingebirges bewundern kannst.
  • Übernachtung auf der Wettersteinhütte: Der Höhepunkt ist die Übernachtung auf der Wettersteinhütte, einer urigen Berghütte auf 1717 Metern Höhe, inmitten des Schnees.
  • Sonnenaufgangserlebnis: Unter günstigen Wetterbedingungen bietet sich die Möglichkeit, den Sonnenaufgang in den Bergen zu erleben, was ein besonderes Highlight des letzten Tages sein kann.

Naturerlebnis und Winterlandschaft:

  • Die Wanderung bietet vielfältige landschaftliche Eindrücke, darunter idyllische Kapellen, alte Bauernhöfe und abwechslungsreiche Waldpassagen.
  • Die Region Leutasch gilt als schneesicher und bietet eine zuverlässige Schneelage für ein authentisches Wintererlebnis.

Routenbeschreibung und Unterkünfte:

  • Die Winterwanderung führt größtenteils auf geräumten Wegen entlang und erfordert keine Schneeschuhe.
  • Es gibt einen Gepäcktransport zwischen den Unterkünften, sodass du tagsüber nur das Nötigste tragen musst.
  • Die Unterkünfte sind bereits reserviert und bieten verschiedene Kategorien, von einfachen Unterkünften bis hin zu Hotels mit Sauna.

Ausrüstungsempfehlungen:

  • Empfohlene Ausrüstung umfasst Grödel (Spikes für Wanderschuhe) für besseren Halt auf Schnee und hochwertige, wasserdichte Winterschuhe.

Die Wanderung bietet eine einzigartige Erfahrung, bei der du das Winterpanorama der Alpen genießen und die Natur in einer schneesicheren Umgebung erleben kannst.

Häufige Fragen

Was ist die Schneewanderung?

Die Schneewanderung ist eine organisierte Winterwanderung in der Region Seefeld, die als erster Winter Weitwanderweg in den Alpen angeboten wird. Diese mehrtägige Tour ermöglicht es den Teilnehmern, die verschneite Winterlandschaft zwischen dem Karwendel und dem Wettersteingebirge zu erleben und verschiedene Etappen dieser Region zu erwandern.
Hier sind einige Schlüsselmerkmale der Schneewanderung:
Mehrtägige Tour: Die Schneewanderung erstreckt sich über mehrere Tage, in denen die Teilnehmer täglich eine neue Etappe wandern. Das Gepäck wird dabei von Unterkunft zu Unterkunft transportiert, sodass Wanderer nur das Notwendigste im Rucksack tragen müssen.
Aussichtspunkte und Höhepunkte: Die Route führt zu verschiedenen Aussichtspunkten, darunter Plattformen wie die am Kurblhang, dem Brunschkopf und der Wettersteinhütte. Hier können die Wanderer atemberaubende Ausblicke auf die verschneite Landschaft genießen.
Übernachtung auf der Wettersteinhütte: Ein Höhepunkt der Schneewanderung ist die Übernachtung auf der Wettersteinhütte, die auf 1717 Metern liegt. Diese urige Berghütte bietet nicht nur Unterkunft, sondern auch die Möglichkeit, regionale Speisen wie den Kaiserschmarrn zu probieren und den Aufenthalt mit einem Blick auf die umliegenden Berge zu genießen.
Schneesichere Region: Die Region Seefeld und insbesondere die Leutasch gelten als schneesicher. Die Route der Schneewanderung führt durch eine Landschaft, in der der Schnee aufgrund ihrer geographischen Lage oft besonders gut liegenbleibt.
Organisiertes Erlebnis: Die Tour wird durch den Tourismusverband organisiert. Die Teilnehmer erhalten eine detaillierte Route, sind auf geräumten Wegen unterwegs und können die Natur sowie den Winterzauber der Alpen ohne Bergbahnen, sondern rein durch Wandern erleben.
Die Schneewanderung bietet Wanderbegeisterten die Möglichkeit, die Schönheit und Ruhe der verschneiten Winterlandschaft der Alpen in der Region Seefeld zu erleben und dabei täglich neue Höhepunkte zu entdecken.

Was sind die Etappen der Schneewanderung?

Die Schneewanderung in der Region Seefeld umfasst mehrere Etappen, die Wanderern die Möglichkeit bieten, die malerische Winterlandschaft zu erkunden und verschiedene Aussichtspunkte zu besuchen. Hier sind die Etappen dieser Winterwanderung:
1. Etappe: Leutasch Burggraben – Poli´s Hütte – Kurblhang – Leutasch Weidach: Diese Etappe führt von Leutasch Burggraben über die Poli’s Hütte zum Kurblhang und dann nach Leutasch Weidach.
2. Etappe: Leutasch Weidach – Fludertal – Wildmoos – Brunschkopf – Möserer See – Friedensglocke – Mösern: Die zweite Etappe führt von Leutasch Weidach durch das Fludertal und Wildmoos zum Brunschkopf und dann weiter zum Möserer See und der Friedensglocke in Mösern.
3. Etappe: Mösern – Buchen – Katzenloch – Moos – Obern – Wettersteinhütte: Diese Etappe beginnt in Mösern und führt über Buchen, Katzenloch, Moos und Obern bis zur Wettersteinhütte auf 1717 Metern Höhe.
4. Etappe: Wettersteinhütte – Klamm – Platzl – Seewald – Leutasch Burggraben: Die letzte Etappe führt von der Wettersteinhütte über Klamm, Platzl, Seewald zurück nach Leutasch Burggraben.

Kann man bei Schnee wandern?

Ja, du kannst bei Schnee wandern. Jedoch solltest du deine Wege im Winter sorgfältig aussuchen. Es gibt speziell ausgezeichnetet Winterwanderwege. Achte auf Lawinen!

Wo kann man im Schnee wandern?

In den flacheren Lagen wird selbst im Winter die Wahrscheinlichkeit für Schnee immer geringer. Wenn du durch den Schnee stapfen möchtest, hast du generell in den Alpen oberhalb von 1500 Höhenmeter eine hohe Wahrscheinlichkeit im Schnee wandern zu können.

Wo kann man eine mehrtägige Schneewanderung machen?

Vielleicht hast du im Sommer schon einmal eine Wanderung von Hütte zu Hütte gemacht. So etwas ist auch im Winter möglich, jedoch haben die meisten Hütten im Winter geschlossen. In der Leutasch ist jedoch eine mehrtägige Schneewanderung möglich. Ich habe eine Route gefunden, die als mehrtägige Winterwanderung möglich ist und durch den Schnee führt.

Schneewanderung merken

Wenn dir das alles gefällt, du aber noch nicht weißt, wann du dafür Zeit hast, empfehle ich dir einen Pin auf Pinterest zu merken. So findest du diese schönen Eindrücke schnell wieder bei deiner Urlaubsplanung! Ich habe mir auch einige Pins für meine nächsten Outdoor-Abenteuer gemerkt. Das funktioniert sehr gut.

Merk dir diese schöne Winter Weitwanderung mit einem Pin auf Pinterest
Merk dir diese schöne Winter Weitwanderung mit einem Pin auf Pinterest

KLICK hier - Diese Tipps merken & deinen Freunden empfehlen:

Bereits 53 Mal geteilt!